Deckbedingungen

Geltungsbereich
Die nachfolgenden Deckbedingungen gelten in Deutschland und allen europäischen Ländern, ausser Großbritannien und Irland. Alle Stuteneigentümer, die den Hengst BALOU STAR benutzen, erkennen nachstehende Bedin­gungen für alle gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsbeziehungen an.

Decktaxe
Die Decktaxe besteht aus einer festen Buchungsgebühr in Höhe von 500.- EUR vor der Besamung und einer Trächtigkeitsgebühr in Höhe von 500.- EUR bei Trächtigkeit am 1.10. des Jahres, jeweils zzgl. MwSt. Im Fall einer Nichtträchtigkeit wird die Buchungsgebühr auf eine Nachbesamung im Folgejahr anerkannt. Die Decktaxe gilt pro besamte Stute oder je gespültes Embryo.

Samenbestellungen
Bitte geben Sie ihre Besamungsbestellung zeitnah über das Bestellformular im Internet (www.baloustar.com) an Ihren nächstgelegenen Vertriebs-Agenten gemäss der beigefügten Auswahl-Liste auf. Aus der Bestellung müssen folgende Angaben ersichtlich sein:

  • Name und vollständige Anschrift des Stutenbesitzers
  • Angaben der Stute (Name, Lebensnummer, Kopie der Abstammung)
    (der gelieferte Samen darf nur für die angemeldete Stute verwendet werden)
  • Angabe des besamenden Tierarztes / Versandanschrift
  • Mitgliedsnummer vom Zuchtverband, dem die Besamung gemeldet werden soll

Wir stellen Balou Star-Samen ausschliesslich nur bestätigten Besamungs-Fachtierärzten zur Verfügung und senden nicht an private Stalladressen.

Verfügbarkeit
Da der Hengst BALOU STAR aktuell im Sport eingesetzt wird, können wir vorrangig nur TG-Samen liefern. Wir werden jedoch zu ausgesuchten Zeiten auch Frischsamen anbieten. Bitte entnehmen Sie diese Zeiten den Nachrichten auf unserer Webseite www.baloustar.com

Eine Haftung für Transportschäden unserer Sendungen ist ausgeschlossen, Reklamationen sind am Folgetag zu melden, ansonsten wird der Transport in Rechnung gestellt.

Besamungs-Voraussetzungen
Eine Besamung soll nur nach vorheriger Follikelkontrolle durch einen im Umgang mit TG-Besamungen erfahrenen Fachtierarzt erfolgen. Bitte bedenken Sie, dass eine Tupferprobe vorliegen muss. Ausgenommen sind 3-jährige Maidenstuten und Fohlenstuten.

Einsatz des Tiefgefriersperma
TG-Sperma wird pro Stute abgerechnet und beinhaltet bis max. zwei (2) Besamungsdosen. Pro Rosse wird eine (1) Besamungsdosis (3 Pailletten) bereitgestellt oder geliefert. Der Kauf von einzelnen Pailletten ist nicht möglich.

Das überschüssige TG-Sperma bleibt in unserem Eigentum. Nicht verwendeter TG-Samen muss an uns zurückgeschickt werden.

Das Sperma darf nicht an Dritte weitergegeben oder an nicht dafür vorgesehene Stuten verwendet werden.

Falls der Stutenhalter einen unerlaubten Einsatz mit dem TG-Sperma vornimmt, wird das, zusätzlich zu den noch offenen Posten, mit einer ausnahmslosen Buße von € 2.500,– geahndet.

Die vertragsgemässe Verwendung des TG-Samens ist uns schriftlich vom Besamungstierarzt per Unterschrift zu bestätigen. Dieser Nachweis und die leeren Pailletten sind bis zum 1.10. des Jahres an uns zu senden.
Hinweis:
Das Tiefgefriersperma ist nur für den Einsatz in der konventionellen künstlichen Besamung oder Embryotransfer einzusetzen. Die Verwendung des Samens für ICSI oder andere fortgeschrittenen Fortpflanzungstechniken ist nur nach vorheriger Absprache zulässig.

Embryotransfer
Wenn Embryotransfer gewählt wird, muss dies vor der ersten Bestellung angemeldet werden. Bitte beachten Sie, dass beim Embryotransfer das volle Deckgeld für jeden angewachsenen Embryo zu entrichten ist. Bei mehreren erfolgreichen Spülungen ist ein Nachlass selbstverständlich.
Die Embryospülungen müssen zwingend dokumentiert werden. Die Spülprotokolle (Aufstellung aller Spülungen, auch wenn kein Embryo gewonnen wurde und die Angabe der Empfängerstuten) müssen bis zum 1.10. der Decksaison bei uns eingereicht werden.

Bezahlung
Die Buchungsgebühr ist vor der ersten Besamung zur Zahlung fällig, die Erfolgszahlung dagegen bei Trächtigkeit am 1. 10. des Jahres. Allfällige Samenversandkosten gehen zu Lasten des Züchters und sind gesondert bei uns nachzufragen. Die Aushändigung des Deckscheines sowie die Weitergabe an den Verband erfolgt erst bei vollständig beglichener Deckgeldrechnung.